Unsere Schule

Freie Wing Chun Schule

Die Freie Wing Chun Schule Augsburg (FWCSA) wurde 19 91 von Olli Marschall gegründet und erfreut sich seither eines hervorragenden Rufes als Kung Fu Unterrichtsstätte in Augsburg. In einem überschaubaren Teilnehmerrahmen steht die intensive- vorbehaltlose- und individuell auf den einzelnen Teilnehmer zugeschnittene Wissensvermittlung im Vordergrund.

Die FWCSA gehört keinem Dachverband an und ist daher frei – einen großen Wissensschatz, effektivstes Partnertraining und individuelle Betreuung in allen Belangen in angenehmer Atmosphäre anzubieten. Die Schule vertritt den Standpunkt dass jede Trainingseinheit eine Art fortwährende Selbstprüfung darstellt und daher eigens bezahlte Prüfungstermine und Urkunden überflüssig sind. Wing Chun erfolgreich zu praktizieren ist in unseren Augen keine Ausbildung mit einem zertifizierbaren Abschluss.
Weiterlesen...

umfasst eine Kindergruppe (8-ca.14Jahre), eine Aufbaugruppe, eine Intensivgruppe und zeitweiligen Vorbereitungsgruppen unter freien Ko-Trainern . Die Kindergruppe trainiert einmal die Woche ca. 90 Minuten. PDF Info zum Kindertraining. Die Aufbaugruppe übt zweimal die Woche für je 135 Minuten und besteht aus einer Mischung von totalen Anfängern und fortgeschrittenen Teilnehmern, sowie Kampfsport Quereinsteigern. Teilnehmer sind Frauen und Männer zwischen 16 bis 60 Jahren. In die Intensivgruppe werden fleißige, talentierte und Ehrgeizige Leute der Aufbaugruppe nach persönlichem Gespräch eingeladen. Voraussetzung dafür ist die Beherrschung diverser Reflex-Zyklen, der ersten und zweiten Wing Chun Form, guten Erfahrungen im Chi Sao, dem Dummytraining, sowie einer soliden Schrittarbeit. Leute der Intensivgruppe treffen sich dreimal die Woche und unterstützen zusätzlich lernend und lehrend die Teilnehmer der Aufbaugruppe.

Weiterführende Informationen über Trainingsort und Zeiten sowie Beitragsgebühren erfahren Sie hier: Tel. 01715017582 und/oder : mars_art@gmx.de

Schulleitung

Schulleiter Olli Marschall (O.M.) widmet zu gleichen Teilen seine berufliche Zeit lehrend und lernend dem Wing Chun Unterricht und der Bildhauerei als freischaffender Künstler.

Nach Beginn seiner Wing-Chun-Karriere (1983 – 1988)…

in der Schule von Michael Till, übte und forschte O.M. mit einer Vielzahl von Trainingspartnern mit unterschiedlichster Wing- Chun-Vergangenheit. Über die Jahre entwickelte sich ein beachtliches Netzwerk an trainingspartnerschaftlichen Verbindungen und Freundschaften. Ernsthafte Vertreter des Wong Shun Leung – Ving Tsun, des Wing Chun der Meister Lo Man kam, Ben Der -, Duncan Leung – sowie des Wan Kiu -, Lok Yiu – und Wan Kam Leung – Wing Chun gehörten dazu.

Durch Erfahrungsaustausch und kontinuierlicher Forschungsarbeit fügen sich die Puzzel-Stücke von traditionellen Trainingsinhalten und Übungsmethoden in ein vollständiges, geschlossenes durch und durch logisches Gesamtbild. Dies wird nun systematisch unter optimalen Bedingungen vermittelt. Optimal bedeutet: halbprivate kleine Übungsklassen und eine große Ballung an „Know How“ durch Trainingskollegen, die entweder aktiv in einer Verbandstradition stehen oder privaten Austausch zu chin. Meistern pflegen. Daraus resultiert eine kontinuierliche Verbesserung der Vermittlungstechnik und sympathische Partner mit stetig wachsendem Übungsniveau,

O.M. steht mit einer langjährigen Übungs- und Unterrichtserfahrung als Garant für profunde Kenntnis und motivierender Fähigkeit des faszinierenden Wing Chun Kung Fu. Einige seiner Schüler unterrichten längst selbst in eigenen Schulen, leiten Sicherheitsfirmen oder sind als Polizisten, Ärzte, Psychologen, Physiotherapeuten, Pädagogen u.a. dem Wing Chun Training leidenschaftlich verfallen. Zum engen Kreis der Schüler und Partner Marschalls zählen auch Dan Träger, Ausbilder- und langjährig geübte Leute aus anderen asiatischen und europäischen Kampfkunsttraditionen. Dieser Umstand garantiert ein hohes pädagogisches Unterrichtniveau und eine realistische Selbstverteidigungsschule die begeistert und Freude am „erforschen seiner selbst“ beschert.

O.M. hat bis Dato zahlreiche und umfangreiche Texte zu Aspekten des Wing Chun verfasst, die als begleitendes Lernmaterial zur Verfügung gestellt werden.

Sein Vorrangiges Anliegen ist es dem W.C. zu einem hervorragenden Ruf als Selbstverteidigungs- aber auch Lebensschule zu verhelfen und dabei den ästhetischen und kreativen Aspekt dieser Kampfkunst hervorzuheben

O.M.: … „Durch das Streben nach Perfektion in der Vorbereitungsphase und die geforderte Wachheit und Intuition in der Kampfspielphase verändert sich der Schüler nach und nach. Fortgeschrittene Schüler werden in der Regel zunehmend friedvoll, emotional ausgeglichen, nervlich belastbar und ausgesprochen gut konzentriert. Sie sind eher bestrebt, die eigene Wut, versteckte Ängste, Neid und Eitelkeiten auszumerzen, als vermeintliche “Feinde” im sozialen Umfeld zu besiegen. Wenn auch ein “Fortgeschrittener” sich im Ernstfall überaus effektiv verteidigen kann, ist das Ziel des Übenden die Erkenntnis, das körperliche Gesundheit, psychische Stabilität, Freundschaften, Hilfsbereitschaft und Bescheidenheit, Zielstrebigkeit, Disziplin, Neugier, Lebensfreude und Kreativität mit dem Erfolg im Kung Fu ursächlich in Wechselwirkung stehen. Dies ist die Faszination von “Kämpfen lernen” durch Kung- Fu-Üben“.

Weiterlesen...

bezieht sich im Wesentlichen auf drei waffenlose Bewegungsformen, einer Holzpuppen – und zwei Waffendisziplinen nebst zugehörigen Partnerübungen. . Zusätzliche Methoden zur energetischen Harmonisierung und Steigerung des Körperbewusstseins wie Tai Chi & Chi Gong, Feldenkrais, Hatha Yoga u.ä. werden begrüßt und auf Wunsch vermittelt.

Die Nachfolgend beschriebenen sechs Übungsabschnitte bauen aufeinander auf und ergänzen sich. Pro Abschnitt werden drei bis acht Monate veranschlagt.

Sechs Übungsabschnitte des Wing Chum Systems:

Siu Nim Tao Form mit Detailerläuterung, zugehörige Schlagzyklen (San Sao), Chi Dan Sao, einfacher Doppelarmkontakt, vorbereitende Schrittmuster,  Wendeübungen und Kung Fu Zirkeltraining.

Chum Kiu Form mit Detailerläuterung, Poon Sao, Lap Sao, San Sao- Zyklen mit und ohne Schrittarbeit, vorbereitende Holzpuppensequenzen, Langstockbasistraining und Kung Fu Zirkeltraining.

Biu Tze Form mit Detailerläuterung und speziellen Übungen, Chi Sao in Schwerpunkte aufgebaut, freies Latsaotraining, entsprechend individueller Bedürfnisse und Mängel, Go Sao, einfache Langstockübungen. Holzpuppensequenzen. Strategietraining und Körpersprachenanalyse.

Mok Jan Chong Form mit und ohne Gerät. Anwendungsbeispiele aus dem Lat Sao und Chi Sao heraus, Go Sao zur Mängel und Fehleranalyse. Verknüpfung von Langstockübungen im freien Reaktionsspiel. Strategietraining und Körpersprachenanalyse

Lehren und pflegen der Basisformen und Perfektionieren der Puppensätze. Lehren und Verbessern der Chi Sao Inhalte und des Lat Sao Trainings. Massive Steigerung des Go Sao in Finesse, Geschwindigkeit und Kraftentfaltung. Neben dem bisherigen Langstockprogramm arbeiten an der Treffergenauigkeit und der Kraftübertragung (Langstockübungspuppe)

Lehren, pflegen und verbessern der bisherigen Inhalte, Austausch mit guten Vertretern anderer Wing Chun-Traditionen. Doppelmesservorbereitungsprogramm und Form a la FWCSA. Den Messern zugehörige Partnerzyklen begleitet von Messerpuppentraining. Intensives, zweikampfnahes Go Sao.

Link Holzpuppen. Individuelle, künstlerische Trainingspuppen, Waffen und Objekte

Weiterlesen...